Mongolei - Gobi und Reiten


vom 15. Juli - 2. August 2018 und  4. August - 22. August 2018, Fr. 4´950.-

Diese Reise kann auch individuell an Ihren Wunschdaten gebucht werden


Düne in der Südgobi
Singende Düne

Diese einmalige Reise bietet Ihnen die Mongolei in zwei völlig verschiedenen Landschaften. Einerseits die legendäre Wüste Gobi und andererseits Eintauchen in das Leben der Nomaden und während vier Tagen hoch zu Pferd (oder wandernd) durchs Grasland in der Orchon Gegend reiten.

 

Die Wüste Gobi übt einen ganz besondere Anziehung aus und zieht seit Jahrhunderten Abenteurer, Forscher und Leute an, die der Faszination der Wüste erliegen. Mit dieser Reise erleben Sie, wie unterschiedlich die Gobi ist, sie ist voller Überraschungen und wer einmal den unendlichen Sternenhimmel erlebt hat, bleibt für immer verzaubert. Das Grasland ist für viele der Inbegriff der Mongolei und die vielen Grüntöne sind eine Wohltat nach der Kargheit der Wüste.



Höhepunkte der Gobi und Leben wie die Nomaden

1./2. Tag, Flug und Ulaanbaatar

Flug Zürich nach Ulaanbaatar mit Ankunft am nächsten Tag, mit anschliessender Stadtrundfahrt am Nachmittag.

Übernachtung im Hotel (M/A)

 

3. Tag, Montag, Faszinierende Mittelgobi

Morgens verlassen Sie Ulaanbaatar und fahren nach „Baga gazriin chuluu“, was übersetzt „Naturschönheitsgebiet“ heisst. Spaziergang durch die einmaligen Granitfelsen. Geniessen Sie den Sonnenuntergang in der Gobi.

Übernachtung im Zelt(F/M/A)

 

4. Tag, Dienstag, Zagaan-Suwarga Canyon

Südlich von Mandalgobi in der Nähe des Zagaan-Suwarga-Canyon schlagen Sie die Zelte auf und geniessen die Stille der Wüste, wer dies einmal erlebt hat, wird es nie mehr vergessen.

Übernachtung im Zelt (F/M/A)

 

5./6. Tag, Gurwansaichan Nationalpark

Via Dalangazad reisen Sie weiter zum Gurwansaichan Nationalpark, wo Sie zwei Nächte verweilen. Der höchste Gipfel ist 2800m hoch.  Am nächsten Morgen wandern Sie zur Bartgeierschlucht, wo oft auch im Sommer noch Eis liegt.  Beim Eingang des Nationalparks ist ein kleines, sehenswertes Museums. Nachmittag freie Zeit zum Spazieren, die Seele baumeln lassen oder lesen.

Übernachtung im Zelt (F/M/A)

 

7./8. Tag, Singende Sanddünen

Was wäre eine Wüste ohne Sanddünen? Heute erreichen Sie  die 180km lange Sanddüne „Khongoriin Els“. Im späteren Nachmittag klettern Sie auf die Düne und geniessen den Sonnenuntergang. Beim Herunterrennen "singt" die Düne. Am nächsten Tag optional Kamelreiten,  wandern, der Familie helfen oder ausruhen.

Übernachtung in einer Jurte einer Kamelzüchterfamilie (F/M/A)

 

9. Tag, Die flammenden Felsen von Bayanzag

Sie verlassen den Sand und wenden sich wieder den Steinen zu. Sie erreichen die flammenden Felsen von Bayanzag. Dies ist der bedeutenste Dinosaurierfundort der Mongolei. Kurze Wanderung durch die Felsen und anschliessend Spaziergang durch den Saxaulwald. Die Bäume sind eher kleine Büsche, das sie sehr langsam wachsen und vor langer Zeit gerodet wurden.

Übernachtung im Zelt (F/M/A)

 

10 .Tag, Ongi

Sie lassen die Wüste hinter sich, langsam verändert sich die Landschaft, sie wird grüner und Sie erreichen das Ongi Tal. Besuch der Klosterruinen des ehemals riesigen Klosters, das wie alle andern Klöster in den späten Dreissigerjahren von den Stalinisten zerstört wurde.

Übernachtung im Zelt (F/M/A)

 

11. Tag, Orchon Fluss

Am Nachmittag nähern Sie sich dem Orchon Fluss, er ist der längste Fluss in der Mongolei. Besichtigung des Ulaan-Wassefalls, der ca. 20 Meter hoch und 10 Meter breit ist. In der Nähe des Wasserfalls wohnt eine Pferdezüchterfamilie, welche die Pferde zur Verfügung stellt, die Sie die nächsten Tage reiten werden.

Übernachtung in einer Jurte der Nomaden oder Zelt

12.-15. Reiten bei den acht Seen und leben wie die Nomaden

Heute lernen Sie Ihr Pferd kennen! Die Packpferde werden geladen und los gehts Richtung der acht Seen. Während des Reitens geniessen Sie die unberührte wunderschöne Landschaft. Während dieser vier Tage reiten Sie von einer Nomadenfamilie zur nächsten und können hautnah an ihrem Alltag teilnehmen.

Übernachtung in einer Jurte der Nomaden oder Zelt

 

16. Tag, Karakorum

Abschied von den Pferden und dem Nomadenleben, was sicht nicht leicht fallen wird. Doch voller einmaliger Erlebnissen und Eindrücke reisen Sie nach Karakorum, der ehemaligen Hauptstadt Chingghis Khans. Sie besuchen das interessante Museum und das erste buddhistische Kloster der Mongolei, Erdene Zuu aus dem Jahre 1586, auch dieses Kloster wurde in den dreissiger Jahren zerstört, die 108 Stupas blieben jedoch verschont.

Übernachtung im Zelt (F/M/A)

 

17. Tag, Hogn Han

Sie fahren durch die hügelige Steppenlandschaft nach Hogn Han. Die einmalige Felsenlandschaft und die Sanddünen erinnern an die Gobi. Dies ist noch einemal ein Höhepunkt dieser Reise. Sie besuchen den Schamanenfelsen, das kleine Kloster und spazieren durch die eindrückliche Landschaft. Den Sonnenuntergang geniessen wir auf einem Hügel mit Sicht über die Dünen. 

Übernachtung im Ger Camp (F/M/A)

 

18. Tag, Ulaanbaatar

Auf der Fahrt nach Ulaanbaatar machen Sie einen Abstecher zum Hustain Nationalpark, wo Sie mit etwas Glück die seltenen Przewalski Pferde sehen, die dort wieder angesiedelt wurden. Gegen Abend erreichen Sie Ulaanbaatar.

Übernachtung im Hotel (F/M/A)

 

19. Tag, Rückflug und Ankunft am gleichen Tag

 

Preis pro Person:         Fr. 4´950.- ab 6 Personen

bei kleineren Gruppen Preis auf Anfrage

 

Leistungen:

 -          Flug

 -          Alle Übernachtungen

 -          Deutschsprachige Reiseleiter/in

 -          Überlandfahrten 

 -          Alle Gebühren und Eintritte

 -          Stadtrundfahrt

 -          Vollpension

 -          Trinkwasser

 

Nicht inbegriffen: 

- Visum 

- Getränke        

- Trinkgeld

- Persönliche Auslagen

- Kamel reiten

                        

Wichtige Hinweise:

Programm- und Preisänderungen vorbehalten.

Die Wetter- und Strassenverhältnisse in der Mongolei sind nicht voraussehbar.

 

Eine Annullation- und Reiseversicherung sind dringend empfohlen.